Babymassage  
"Berührt, gestreichelt und massiert werden,
das ist Nahrung für das Kind.
Nahrung, die genauso wichtig ist
wie Mineralien, Vitamine und Proteine.
Nahrung, die Liebe ist."       Frederick Leboyer

Körperliches und seelisches Wohlbefinden für Ihr Baby
Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan, und zärtliche Berührungen fördern die körperliche und geistige Entwicklung jedes Babys ganz entscheidend.

Warum gerade Babymassage?
Nach der geborgenen Zeit im Bauch der Mutter ist es für das Baby enorm wichtig, viel berührt zu werden. Wenn wir ein Baby berühren, streicheln und massieren, geben wir ihm damit ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.
  • Das Baby lernt sich dabei selbst kennen, es entdeckt seine Händchen, seine Füßchen, durch den Hautkontakt macht es ständig neue Körpererfahrungen.
  • Die Verdauung wird angeregt, Blähungen werden seltener.
  • Die Durchblutung wird gesteigert, damit wächst auch die Widerstandskraft gegen Krankheiten
  • Schlafstörungen treten seltener auf.
Die amerikanische Psychologin und Expertin für Babymassage Ruth D. Rice erkannte, dass massierte Babys und Kinder:
  • besser wachsen,
  • über bessere Muskelkoordination verfügen,
  • seltener an Infekten erkranken,
  • aufmerksamer und neugieriger sind,
  • größeres Selbstvertrauen haben.

Woher kommt die Babymassage?
Pionier der Babymassage in Europa war Frederick Leboyer, der die indische Babymassage von seinen Studienreisen mitgebracht hat. In Indien ist die Massage eine jahrhundertealte Tradition, die von der Mutter an die Tochter weitergegeben wird.